1987 - 1989

Die Organisation (wie Clubfeschd und andere Aktivitäten) war in dieser Zeit besonders schwierig und so diente der Bürgersaal als Ort für Versammlungen.

Nachdem der Vorschlag des Ortschaftsrats, den Club 70 in einem neuen Gemeindehaus unterzubringen, an den Kosten und der langfristigen Fertigstellung in 3 bis 5 Jahren scheiterte, war der Ausbau der Turnhalle aktuell. Auch dieses Vorhaben war für die Gemeinde nicht tragbar.

Anmerkung: Zu lange musste der Club 70 herhalten, um größere Projekte wie Gemeindehaus, Turnhallenausbau durchsetzen zu können!

Mitte des Jahres 1988 unternahm der Club 70 erneut einen Anlauf.

Das Konzept eigenes Jugendhaus in Verbindung mit einem hohen Anteil an Eigenleistungen wurde geboren.