Vor der Entstehung des Club 70

Die Entstehung des Club 70 lässt sich nicht auf ein bestimmtes Datum oder Ereignis festlegen, vielmehr gibt es verschiedene Faktoren die zur Entstehung geführt haben. Feststeht, dass Jugendliche der Jahrgänge 1953/54/ 55, nachdem sie aus der Bubenjungschar ausgeschieden waren, durch gemeinsame Aktivitäten ihre Freizeit gestalten wollten. Ansprechpartner war Jungscharleiter Jakob Tränkle, der diese Idee aufgriff und mit Unterstützung von Pfarrer Schulze im Kirchensaal Zusammenkünfte einrichtete. Hier wurden Jugendgottesdienste vorbereitet, Diskussionen und Spielabende durchgeführt, doch Partys, wie von vielen gewünscht, waren in diesen Räumlichkeiten schlecht möglich.

Ein weiteres Kriterium bei der Entstehung war, dass im Backhaus, und zwar im Saal der ehemaligen Hauswirtschaftsschule, die am 29. 03. 1968 aufgelöst wurde, Tischtennis gespielt wurde. Derselbe Raum stand zu dieser Zeit auch dem Musikverein für Proben zu Verfügung. Dieser Saal war ideal für Partys, und so fanden diese erstmals im Jahr '69 statt. Im selben Jahr veranstalteten die Jugendlichen Diskussionsrunden u. a. mit Herbert Werner (Junge Union), Eberhard Lorenz (Jusos), da seinerzeit Bundestagswahlen ins Haus standen. So war die erste Räumlichkeit des Club 70 geschaffen.